Selbstverständnis

Im Mittelpunkt meiner Personzentrierten Beratungsarbeit, nach Carl R. Rogers (1902–1987), steht die Person – nicht das Problem.

Menschen erfahren und lernen in Beratung, ihre verborgenen Fähigkeiten zu entwickeln und eigenständig Lösungen für ihre Probleme zu finden.

Unter Berücksichtigung feldadäquater, komplexer Sichtweisen (Person-Rolle-System-Gesellschaft) suche ich mit den Ratsuchenden nach Lösungen von Problemen und Konflikten in ihrem Berufs- bzw. Tätigkeitsfeld.

Unter anderem arbeite ich mit Methoden aus dem systemisch konstruktivistischen, lösungsfokussierten  und pastoralpsychologischen Bereich, dazu gehören z.B. kreative Methoden, Aufstellarbeiten, Arbeit mit dem inneren Team, …. Das Erlangen der eigenen Handlungsfähigkeit steht im Fokus.

Bei all dem ist mir eine einfühlsame akzeptierende wertschätzende Haltung wichtig.

Bei der Auswahl an Methoden orientiere ich mich vor allem an den Indikationen, die sich am Beratungsformat (Einzel- / Team- oder Fallsupervision / -coaching) ergeben. Eine Methode orientiert sich immer am Kontext der Beratung und den dabei Beteiligten, wie auch den vereinbarten Zielen.

 

Der Personzentrierte Ansatz

 „Der Personzentrierte Ansatz wurde in den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts von dem amerikanischen Psychologen Carl R. Rogers (1902–1987) entwickelt. Er resultiert aus den Erfahrungen seiner pädagogischen und psychotherapeutischen Praxis und basiert auf systematischen empirischen Forschungsarbeiten. Beobachtet und analysiert wurden insbesondere unterschiedliche Beziehungs- und Kommunikationsmuster sowie unterschiedliche Kooperationsbedingungen und ihre Auswirkungen.

Der Personzentrierte Ansatz wird der Humanistischen Psychologie zugeordnet und beinhaltet die Überzeugung, dass jeder Mensch in sich die Fähigkeit hat, sich in konstruktiver Weise zu entwickeln („Aktualisierungstendenz“). In unterschiedlichen psychosozialen Arbeitsbereichen geht es darum, Bedingungen herzustellen, die dieses Entwicklungspotential aktivieren und damit Problemlösungen ermöglichen bzw. psychische Störungen beseitigen oder reduzieren.

Der Personzentrierte Ansatz wird in vielen Fachbereichen der Hochschulen und Fachhochschulen vertreten.“

[Auszug aus Flyer der GWG Region Freiburg]

Weitere Infos auf der Homepage der GwG (Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung e.V.).